travelplayaway

Anlässlich von Stadt Land Spielt soll versucht werden ein Spiel um die Welt zu schicken, die Wahl fiel dabei auf das Spiel
FIVE!
Es bietet Multilingualität, einfache Regeln , Kompaktheit und Robustheit.
Unter dem Hashtag #travelplayaway kann der Weg des Spiels dokumentiert werden. Auf jeder beliebigen Social Media Seite den Hashtag nutzen.
Also Reisen, Spielen, Weitergeben damit das Spiel möglichst weit herum kommt.

As an special action for the Stadt Land Spielt Event, we will try to get a game around the world. The choosen game is FIVE!
It is multilingual, easy to learn, compact and robust. The hashtag #travelplayaway is used to track the way of the game. Use the hashtag on any social media you like.
Just travel,play and give the game away to get it as far as possible.

Hanabi

Hanabi, Japanisch für Feuerwerk, ist das Spiel des Jahres 2013. Es ist ein kooperatives Spiel, welches durch seinen innovativen und kommunikativen Charakter heraussticht.
Die eigenen Karten hält man für sich verdeckt in der Hand. So ist man beim richtigen Auslegen, auf die Mithilfe und die Tipps der Mitspieler angewiesen. Ziel des Spiels ist es, auf diese Art, durch Auslegen von 5 aufsteigenden Farbreihen,ein Feuerwerk auszulösen.
Dies gelingt ab einer bestimmten Endpunktzahl, man kann allerdings auch schon vorher, durch falsches Auslegen der Karten scheitern.

Hanabi in 60 Sekunden erklärt

Hanabi bei Wikipedia

6 nimmt!

6 nimmt ist ein Kartenspielklassiker, der 1994 den Deutschen Spielepreis und den A la carte Kartenspielpreis gewann, für das Spiel des Jahres nominiert war und bald schon 25 Jahre für Begeisterung bei den Spielern sorgt.

Das Spielprinzip ist erfreulich simpel, man muss seine Karten möglichst so ablegen, dass man keine Hornochsen(Minuspunkte) sammelt. Diese bekommt man,wenn man als 6. an eine Reihe anlegen, und die 5 ausliegenden Karten bei sich ablegen muss. Die Hornochsen sind auf den Karten abgebildet.

Eine Erklärung des Spiels in unter 3 Minuten

6 nimmt! bei Wikipedia

6 nimmt bei onlinebrettspiele

6 nimmt! bei der Brettspielwelt

Fazit Ebbes spiele geht immer 2017

Ebbes spiele geht immer, am vergangenen Samstag, dem 7.Oktober 2017, war eine gelungene Premiere. Um die 60 Spielbegeisterte fanden den Weg ins Mehrgenerationenhaus in Ramstein. Die Resonanz der Besucher war positiv, und es wurde dass ein oder andere Spiel direkt gekauft. Auch eine Jungautorin schaute vorbei, und ließ sich von den erfahrenen Spieleautoren Tipps geben. Aus Landau und anderen Orten in der Pfalz kamen Besucher, ebenso war die Grenze zum Saarland für einige kein Hindernis. Zudem schauten der Integrationsbeauftragte des Landkreises und der Bürgermeister der Stadt Ramstein vorbei. Auch die Presse war vertreten, und hat über die Veranstaltung berichtet. Vom Prototypen bis zum klassischen Kartenspiel kamen alle möglichen Gesellschaftsspiele auf den Tisch, und wurden mit Begeisterung gespielt.

Dank allen Helfern, Besuchern, Autoren und Unterstützern die zum Gelingen beigetragen haben. Im Besonderen seien genannt das Team des Mehrgenerationenhauses, die Bücherei Ramstein, die Stadt Ramstein, die Schachfreunde vom Schachclub Ramstein, die Erklärbären vom Gedankenwelt e.V. und der Spiellagune Saar e.V. und natürlich die Autoren, Klaus Geis, Germann Jossé, Manfred Keller, Martin Maly, Fabian Zimmermann. Und natürlich allen Verlagen die Spiele zur Verfügung gestellt haben.

Schafkopf

Schafkopf ist ein in der Pfalz weit verbreitetes Stichkartenspiel. Wenn heute vom Schafkopf die Rede ist, ist allerdings meist die bayrische Variante des Spiels, auch bayrischer Schafkopf genannt, gemeint. Für diesen gibt es auch, seit den späten 80er Jahren des letzten Jahrhunderts, offizielle Regeln. Es wird oft vermutet, dass der Schafkopf von Bayern in die Pfalz kam. Man kann aber eher davon ausgehen ,dass es sich um Parallelentwicklungen handelt, die sich später stark beeinflusst haben. Der Schafkopf in Bayern hat sich von Norden nach Süden verbreitet, und müsste deshalb eigentlich auch eher fränkischer oder oberpfälzischer Schafkopf genannt werden. Die in der Pfalz gespielte Form, ähnelt  am Meisten der heute noch in Franken gespielten Version mit kurzen Karten.

Alle Schafkopfvarianten haben gemeinsame Vorgänger, und sind deshalb auch stark mit Spielen wie Skat und Doppelkopf verwandt. Eines der Ursprungsspiele ist der spanische L’Hombre, der durch Vermittlung über Frankreich, unter anderem in der Vierspieler Form Quadrille, nach Deutschland fand. Diese Spiele waren dann in einer vereinfachten Form Deutsches Solo verbreitet. Aus diesem entwickelten sich, die vor allem im sächsischen und thüringischen Raum gespielten, Spiele wendischer und deutscher Schafkopf. Die in der Pfalz gespielte Variante des Schafkopfs, und auch die in den USA gespielte Version Sheepshead sind vermutlich Weiterentwicklungen des deutschen Schafkopfs.

Der pfälzische Schafkopf unterscheidet sich vor allem in 2 Dingen vom bayrischen Schafkopf, er wird mit französischem Blatt und mit kurzen Karten, ohne 7 und 8, manchmal sogar ohne 9, gespielt, statt mit langem Blatt und Bayrischen Karten. Die Vorläufer wurden vermutlich mit deutschem Blatt gespielt. Weit verbreitet ist zudem in der Pfalz das Ramsch Spiel beim Schafkopf, ebenso die Bockrunden, die im bayrischen Schafkopf nach offiziellen Regeln nicht zum Grundspiel zählen.

Schafkopf unterscheidet sich von anderen Stichkartenspielen unter anderem dadurch, dass nach gewonnen Punkten und nicht nach gewonnen Stichen gewertet wird.

Die genauen Regeln der bayrischen Variante kann man im Schafkopf Artikel der Wikipedia, im Wikibook Schafkopf, oder bei der bayrischen Schafkopfschule nachlesen. Für die pfälzischen Varianten ist keine schriftliche Quelle bekannt, da die Regeln üblicherweise mündlich weitergegeben werden, und auch von Spielrunde zu Spielrunde stark variieren.

The american version of this game is called Sheepshead and has many differences to the german version. It’s played a lot in Milwaukee, Wisconsin, Minnesota and other parts of the US with a big population of people with german heritage. The game is probably derived from the old Deutscher Schafkopf.

Schach

Schach hatte eine lange Tradition, auch in Deutschland reicht die Geschichte des Schachspiels weit ins Mittelalter zurück. Schach spielen gehörte sogar zu den ritterlichen Tugenden. Die Geschichte des Schachspiels in der Pfalz beginnt auch, ganz sicher, schon weit früher, als mit der Gründung des Pfälzischen Schachbundes in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Aus dem Pfälzischen Schachbund entstand dann auch schlussendlich der Rheinland Pfälzische Schachbund(Wikipedia).

Heute wird immer noch Pfalzweit in Vereinen und sicher auch privat aktiv Schach gespielt. Das liegt sicher nicht zuletzt daran,dass das Spiel leicht zu lernen, aber schwer zu meistern ist.

Auch in Ramstein-Miesenbach gibt es ein aktives Vereinsleben. Der Schachclub Ramstein-Miesenbach gehört zu den größten Schachvereinen der Pfalz.

Schinderhannes

Schinderhannes, von Stephan Riedel, ist ein Spiel, welches thematisch im Hunsrück, zur Zeit des Schinderhannes, angesiedelt ist. Man versucht anhand von gesammelten Hinweisen die Orte der Verbrechen des Schinderhannes zu rekonstruieren. Wer dazu am Meisten beiträgt gewinnt.

Mehr zum Spiel und ein kurzes Erklärvideo auf der Seite des Verlages: Schinderhannes bei Clickerspiele

Ein etwas längeres Video mit Erklärung zum Spiel: Cliquenabend Video zu Schinderhannes

Some information on english can be found on Boardgamegeek: Boardgamegeek Site of Schinderhannes

Bauernstoss

Bauernstoss aus Erfweiler(Wikipedia) und ein fast identisches Spiel namens Schofkopp aus Niederhochstadt(Wikipedia) sind vermutlich frühe oder Vorformen des deutschen Schafkopfs, aus dem sich auch der pfälzische Schafkopf entwickelt hat.

Es ist zu vermuten,dass das Spiel sich wie pfälzischer,bayrischer Schafkopf,Doppelkopf und Skat aus einem gemeinsamen Vorgänger bzw. Kombinationen mehrerer Vorgänger entwickelt hat. Eine gegenseitige Beeinflussung der Spiele ist damit nicht ausgeschlossen. Die Wikipedia beschreibt dies im folgenden Abschnitt des Schafkopfartikels: Vorläufer des Schafkopfs

Bauernstoss und Schofkopp werden noch sehr aktiv gespielt,mehr dazu,die Regeln und ihre Abweichungen und eine historische Einordnung,finden sich auf dieser Seite: Bauernstoss ein Spiel aus Erfweiler